CALL FOR PAPERS: Tagung „Tiere in der Stadt“, Archiv der Hauptstadt Prag (4.-6. Oktober 2021)

Das Archiv der Hauptstadt Prag lädt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität in Ústí nad Labem, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität in Krakau und dem Zoologischen Garten der Hauptstadt Prag zur 40. internationalen Tagung mit dem Arbeitstitel „Tiere in der Stadt“ vom 4.-6. Oktober 2021 ein.

Eine Einladung, die für Student*innen, Absolvent*innen sowie Mitglieder des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung relevant sein kann:

Das Archiv der Hauptstadt Prag lädt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Geschichte der Akademie der Wissenschaften der Tschechischen Republik, der Fakultät für Humanistische Studien der Karls-Universität, der Philosophischen Fakultät der J. E. Purkyně-Universität in Ústí nad Labem, dem Institut für Geschichte und Archivwissenschaft der Pädagogischen Universität in Krakau und dem Zoologischen Garten der Hauptstadt Prag zur 40. internationalen Tagung mit dem Arbeitstitel „Tiere in der Stadt“ ein.

Zumindest bis zur Mitte des 20. Jahrhundert waren die Tiere ein wesentlicher Bestandteil der städtischen Aglomerationen und Metropolen. Aus den funktionalen Gesichtspunkten wurden Tiere hauptsächlich zum Ziehen, Fahren und Tragen von Lasten benötigt. Sie waren aber auch für den Verzehr durch die Stadtbevölkerung bestimmt bzw. für die Verarbeitung von Häuten, Knochen, Hufen usw. Gleichzeitig einige von Ihnen dienten für Unterhaltung und Vergnügung Ihrer Eigentümer als Haustiere. In den Städten befand sich eine große Anzahl von Zug- und Reitpferden, Rindvieh, Ziegen, Schafen, Schweinen ebenso wie eine Menge an Geflügel, Hunden, Katzen und anderen unerwünschten Arten wie Nagetieren und einer großen Kategorie von Insekten.

Ziel der Tagung ist es, eine Problematik des Zusammenlebens von Tieren und Menschen in den großen Städten zu erläutern, wie sich diese Koexistenz im städtischen Alltag wiederspiegelte, wie wirkte sich die Anwesenheit von Tieren auf das Erscheinungsbild der Stadthäuser, Stadtviertel und des urbanen Ganzen aus. Ebenso wichtig ist auch ihre konfliktreichen Begegnungen mit dem Menschen, die Veterinärkrankheiten sowie die vielen Bedrohungen und Schäden, die das tierische Element mit sich gebracht hat, zu erwähnen.

Es geht uns darum, die Möglichkeiten der Erforschung der Existenz von Tieren und ihrer Rolle in den Großstädten anhand verschiedener Arten von Quellen zu vermitteln (von archäologischen und diplomatischen Materialien, Korrespondenz, Normalien, Berichten, Veterinärbestimmungen, Plänen, visuellen Quellen bis hin zu einer Reihe von Maß-Quellen). Dabei möchten wir die Thematik möglichst aus einer interdisziplinären Perspektive betrachten.

Nähere Informationen finden Sie hier. // Find further details here.

Einreichungen bis 15. April 2021