Digitale Rekonstruktion des Bibliotheksbestandes der ehemaligen Kartause Gaming in Niederösterreich

Finanzierung: Jubiläumsfonds der Österr. Nationalbank
Projektleiter: Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Thomas Winkelbauer

Gegenstand des Projektes ist die digitale Rekonstruktion der Bibliothek der Kartause Gaming in Niederösterreich, insbesondere des Handschriftenbestandes. Die seit dem Spätmittelalter historisch und theologisch bedeutende, in der Folge auf 20.000 Bände angewachsene Bibliothek wurde mit der Aufhebung des Klosters 1782 verstreut. Auf der Basis einer Datenbank sollen die teils bekannten, teils verschollenen und teils verlorenen Handschriften eruiert und virtuell zusammengeführt werden. Für die Kenntnis des Handschriftenbestandes stellen die Briefe des Gaminger Bibliothekars Leopold Wydemann (1668–1752) eine zentrale Quelle dar, deren Auswertung wichtige Anhaltspunkte für die gezielte Suche in internationalen Handschriftenbibliotheken liefert. Neben Handschriftenbeschreibungen soll die „virtuelle Bibliothek der Kartause Gaming“ sowohl Digitalisate erhaltener Handschriften wie auch die nur mehr in barocken Editionswerken überlieferten Texte nach Gaminger Vorlagen zugänglich machen.
Weiters ist die Erfassung des reichhaltigen Briefcorpus Leopold Wydemanns geplant, der mit zahlreichen Gelehrten innerhalb und außerhalb des Kartäuserordens korrespondierte. Eine mit dem FWF-START-Projekt „Monastische Aufklärung und die benediktinische Gelehrtenrepublik“ bestehende Partnerschaft beinhaltet die Mitarbeit an der Edition der Korrespondenz zwischen Leopold Wydemann und den Brüdern Pez, insbesondere hinsichtlich handschriftenkundlicher Fragen. Eine Kooperation besteht außerdem mit der Abteilung Schrift- und Buchwesen des Instituts für Mittelalterforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

English:

The aim of the project is the digital reconstruction of the library of the Charterhouse of Gaming in Lower Austria, focusing mainly on manuscript books. This library, historically and theologically important since the late Middle Ages, grew to some 20.000 volumes by way of new acquisitions in the Baroque period, before being dispersed after the suppression of the monastery in 1782. The manuscripts – some extant, some of unknown whereabouts, and some certainly lost – are to be identified, described and virtually reunited by means of a database. A crucial source of information on the manuscript holdings is found in the letters of Leopold Wydemann (1668–1754), librarian of Gaming, which offer vital clues for targeted searches in libraries in Austria and abroad. Beside manuscript descriptions the “virtual library of the Charterhouse of Gaming”, will contain both digitalisations of extant manuscripts and texts preserved only in Baroque editions based on sources from Gaming.
Moreover the project wants to explore Wydemann's large corpus of letters, who did not only correspond with the brothers Pez in Melk but with a large number of scholars within and outside the Carthusian order. A contracted partnership with the FWF-START project “Monastic enlightenment an the benedictine republic of letters” comprises the cooperation in the edition of the correspondence of Leopold Wydemann with the brothers Pez, especially in regard to codicological questions. Besides the project cooperates with the department for Paleography and Codicology of the Centre for Medieval Studies of the Austrian Academy of Sciences.

Kartause Gaming, aus: Anton Steyerer, Commentarii pro historia Alberti II. ducis Austriae cognomento Sapientis (Leipzig 1725) [Exemplar der Stiftsbibliothek Zwettl, Foto M. Haltrich].

Beschreibungen der Gaminger Handschriften mit „De imitatione Christi“. Briefbeilage zum Brief Leopold Wydemanns an Roman Molitor vom 8. August 1706 (Stiftsarchiv Melk, Karton 7 Patres 7, Fasz. 2; Pez-Korrespondenzband III, fol. 230v; Abbildung aus dem digitalisierten Nachlass der Brüder Pez; Foto A. S. Bisayew).