Univ. Ass. MMag. Dr. Daniel Luger

Universitätsassistent für Historische Hilfswissenschaften/Schwerpunkt Mittelalter

Zimmer

ZG2O1.47

Telefon

+43-1-4277-272 17

@E-Mail


Sprechstunde

Donnerstag 14–15 Uhr

Lehrveranstaltungen

ufind.univie.ac.at/de/person.html

 

Lebenslauf und Ausbildung

  • geb. 1981
  • Studium der Geschichte und Klassischen Archäologie an der Universität Wien
  • 2005 Studienaufenthalt an der Università degli Studi di Siena
  • 2006–2010 Magisterstudium „Geschichtsforschung, Historische Hilfswissenschaften und Archivwissenschaft" am Institut für Österreichische Geschichtsforschung
  • 2014 Promotion zum Doktor der Philosophie an der Universität Wien

 

Berufliche Laufbahn

  • 2007–2012 Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Institut für Mittelalterforschung, Arbeitsgruppe Regesta Imperii; daneben u.a. Teilnahme an den Forschungsprojekten „Die Neuerschließung der Akten des kaiserlichen Reichshofrats im Wiener Haus-, Hof- und Staatsarchiv" der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen sowie „Regesten zur Geschichte der Juden in Österreich im Mittelalter" des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs.
  • 2011–2014 Universitätsassistent am Institut für Geschichte der Universität Wien.
  • 2015 Mitarbeiter des Forschungsprojekts "Regesta Habsburgica" am Institut für Österreichische Geschichtsforschung.
  • 2016 wissenschaftlicher Mitarbeiter im Jubiläumsfondsprojekt der Österreichischen Nationalbank "Das spätmittelalterliche Supplikenwesen am römisch-deutschen Herrscherhof (1440-1493)".
  • Seit 2017 Universitätsassistent am Institut für Geschichte, zugeteilt dem Institut für Österreichische Geschichtsforschung der Universität Wien.

 

Stipendien

  • 2006/07 und 2008/09 Forschungsstipendium des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung.

 

Derzeitige Forschungsschwerpunkte

  • Hilfswissenschaftliche Fragestellungen (Diplomatik, Paläographie);
  • spätmittelalterliche Reichs-, Landes- und Stadtgeschichte, insbesondere die Entwicklung der Reichsgerichtsbarkeit, des römisch-deutschen Herrscherhofes und der landesfürstlichen Verwaltung in den habsburgischen Erblanden;
  • Verbreitung des Humanismus nördlich der Alpen.

 

 

Publikationen

 

Monographien und Herausgeberschaften

Humanismus und humanistische Schrift in der Kanzlei Kaiser Friedrichs III. (1440–1493) (MIÖG-Ergbd. 60, Wien 2016).

Modus supplicandi – Zwischen herrschaftlicher Gnade und importunitas petentium (VIÖG 72, Wien 2019) (gemeinsam mit Christian Lackner).

Das königliche Gerichtsbuch 1442–1451. Eine bislang unbeachtete Quelle zur Reichsgerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich), in Vorbereitung. 

Regesta Imperii – Regesten Kaiser Friedrichs III. (1440–1493), nach Archiven und Bibliotheken geordnet, hg. von Paul-Joachim Heinig, Christian Lackner und Alois Niederstätter:

  • Die Urkunden und Briefe des Österreichischen Staatsarchivs in Wien, Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Allgemeine Urkundenreihe, Familienurkunden und Abschriftensammlungen (1470–1475), Heft 27, Wien-Weimar-Köln 2012 (gem. mit Sonja Dünnebeil).
  • Die Urkunden und Briefe des Österreichischen Staatsarchivs in Wien, Abt. Haus-, Hof- und Staatsarchiv: Allgemeine Urkundenreihe, Familienurkunden und Abschriftensammlungen (1489–1493), in Vorbereitung.

Aufsätze

  • L'imperatore lontano? La prassi della sovranità e dell'amministrazione nel tardo medioevo: l'esempio di Trieste, in: Quaderni Giuliani di Storia 32 (2011), S. 173–256.
  • Humanist und Naturwissenschafter? Bernhard Perger zwischen Kanzleihumanismus, griechischer Philologie und dem Erbe Georgs von Peuerbach, in: Helmuth Grössing/Kurt Mühlberger (Hg.), Wissenschaft und Kultur an der Zeitenwende. Renaissance-Humanismus, Naturwissenschaften und universitärer Alltag im 15. und 16. Jahrhundert (=Schriften des Archivs der Universität Wien 15), Göttingen 2012, S. 129–155 (gem. mit Cornelia Faustmann).
  • Damit ... unser statt Triest nicht gar verderb – Beiträge zur landesfürstlichen Verwaltung Kaiser Friedrichs III. aus kulturgeschichtlicher Perspektive, in: MIÖG 120 (2012), S. 286–306.
  • Eine bislang unbeachtete Quelle zur Reichsgerichtsbarkeit im 15. Jahrhundert – Prolegomena zur Edition des "königlichen Gerichtsbuchs (1442-1451)", in: Prozessakten, Parteien, Partikularinteressen, hg. von Alexander Denzler, Ellen Franke und Britta Schneider (Bibliothek Altes Reich 17, Berlin/Boston 2015) S. 31–39. 
  • Daz ... unser gedechtnuß dest lennger und seligclicher gehalten werde – Die Bestätigung des Privilegium maius durch Kaiser Friedrich III., in: Privilegium maius. Autopsie, Kontext und Karriere der Fälschungen Rudolfs IV. von Österreich, hg. von Thomas Just–Kathrin Kininger–Andrea Sommerlechner–Herwig Weigl (VIÖG 69, Wien–Köln–Weimar 2018) S. 245–258.
  • Suppliken und Petenten am Hof Kaiser Friedrichs III. (1440–1493) im Spiegel literarischer und erzählender Quellen, in: Christian Lackner–Daniel Luger (Hgg.), Modus supplicandi – Zwischen herrschaftlicher Gnade und importunitas petentium (VIÖG 72, Wien 2019) (im Druck)
  • Städtische Kommunikation und Nachrichtenübermittlung am Beispiel des "Assedio di Trieste" im Jahr 1463, in: Zwischen Feinden und Freunden. Kommunikation im spätmittelalterliche Krieg, hg. von Petr Elbel, Alexandra Kaar und Robert Novotný (erscheint 2019).
  • Der Landesfürst als Lehensherr – Urkundliche Quellen zum Lehenswesen in den habsburgischen Erblanden des Spätmittelalters (Studia historica Brunensia, erscheint 2019).
  • Pietro Bonomo und Jakob de Bannissis (Jakov Baničević) – zwei adriatische Humanisten und Räte Kaiser Maximilians I. im Umfeld des Wiener Fürstentags im Jahr 1515 (Europa Orientalis, erscheint 2019) 
  • Der Romzug Kaiser Friedrichs III. zur Jahreswende 1468/69 im Spiegel der Urkunden – Eine Begegnung mit Kultur und Gesellschaft der italienischen Frührenaissance (erscheint 2019).
  • Eine Erziehung im Geist des Humanismus? Johannes Hinderbach und die Lehrer des jungen Maximilian I., in: Katharina Kaska (Hg.), Kaiser Maximilian I. – Ein großer Habsburger (Salzburg/Wien 2019) S. 36–45.
  • Humanismus am Königshof Friedrichs III. vor Enea Silvio Piccolomini? Ein frühhumanistischer Gelehrtenkreis um Erzbischof Jakob von Trier (†1456) in der Reichskanzlei (im Druck)
  • Von der Lhotskygasse zum Hans-Hirsch-Park – Wege der Erinnerung an österreichische Historiker im Straßenbild der Stadt Wien, in: Spuren der Wissenschaft. Erinnerungsorte historisch-kulturwissenschaftlicher Disziplinen im öffentlichen Raum (erscheint 2019)
  • Die Krainer Familie Ravbar/Rauber und ihr Wirkungsbereich im ausgehenden Mittelalter, in: Sigismund Herberstein: Zwischen Privat und Staat (erscheint 2019)
  • Zwischen kaiserlichem Befehl und Wunsch der Parteien. Zur Einsetzung von Schiedsgerichten unter Kaiser Friedrich III. (erscheint 2019)
  • Landesfürsten und Klosterreform – Albrecht V. und Friedrich III. (in Vorbereitung)
  • Die Öffnung der Universität Wien zum italienischen Humanismus (in Vorbereitung)

Rezensionen

  • Oskar Pausch, Vocabula Francusia (CVP 2598) von 1409/10. Ein Glossar aus dem Umkreis König Wenzels IV. Mit einem sprachhistorischen Beitrag und Textkommentaren von Hans Goebl. (ÖAW, phil.-hist. Kl., Sitzungsberichte 812.) Verlag der ÖAW, Wien 2010. 128 S., 9 Abb., in: MIÖG 119 (2011), S. 391f.
  • Wasserzeichen und Filigranologie. Beiträge einer Tagung zum 100. Geburtstag von Gerhard Piccard (1909–1989), hg. von Peter Rückert–Erwin Frauenknecht, Kohlhammer, Stuttgart 2011. 151 S., 79 Abb., in: MIÖG 121 (2013), S. 233f.
  • Heinz Noflatscher – Michael A. Chisholm – Bertrand Schnerb (Hgg.), Maximilian I. (1459-1519). Wahrnehmung – Übersetzungen – Gender. (Innsbrucker Historische Studien 27.) Studienverlag, Innsbruck 2011. 472 S., 6 Abb., in: MIÖG 122 (2014), S. 272f.
  • König und Kanzlist, Kaiser und Papst. Friedrich III. und Enea Silvio Piccolomini in Wiener Neustadt, hg. von Franz Fuchs, Paul-Joachim Heinig und Martin Wagendorfer. (Beihefte zu J. F. Böhmer, Regesta Imperii 32.) Böhlau, Wien–Köln–Weimar 2013. 338 S., 7 Abb., in: MIÖG 122 (2014) S. 554f.
  • Gustav Pfeifer, Appunti di Paleografia Tedesca (dal XV al XIX Secolo) con 44 tavole e trascrizioni. (Università degli Studi di Trento, Dipartimento di Lettere e Filosofia – Quaderni 4.) TEMI, Trient 2013. 132 S., 44 Tafeln, 7 Abb., in: MIÖG 124 (2016) S. 249f.
  • Daniela Rando, Venezia medievale nella Modernità. Storici e critici della cultura europea fra Otto e Novecento (I libri di Viella 177.) Viella s.r.l., Rom 2014, in: MIÖG 124 (2016) S. 257f.
  • Patrick Baker, Patrick – Ronny Kaiser – Maike Priesterjahn – Johannes Helmrath (Hrsg.), Portraying the Prince in the Renaissance. The Humanist Depiction of Rulers in Historiographical and Biographical Texts (Transformationen der Antike, 44), Berlin–Boston 2016, in: Zeitschrift für Historische Forschung 44 (2017) S. 759f.
  • Deutsche Reichstagsakten unter Kaiser Friedrich III., 5. Abteilung, 2. Teil: Reichsversammlung zu Frankfurt 1454, bearb. von Johannes Helmrath unter Mitarbeit von Gabriele Annas. (Deutsche Reichstagsakten. Ältere Reihe 19/2.) Oldenbourg, München 2013 bzw. Deutsche Reichstagsakten unter Kaiser Friedrich III., 5. Abteilung, 3. Teil: Reichsversammlung zu Wiener Neustadt 1455, bearb. von Gabriele Annas. (Deutsche Reichstagsakten. Ältere Reihe 19/3.) Oldenbourg, München 2013, in: MIÖG 126 (2018) S. 457.
  • Gregor M. Metzig, Kommunikation und Konfrontation. Diplomatie und Gesandtschaftswesen Kaiser Maximilians I. (1486–1519). (Bibliothek des Deutschen Historischen Instituts in Rom 130.) De Gruyter, Berlin–Boston 2016, in: MIÖG 126 (2018) S. 474f.